Zertifizierung ISO 45001

Neuer Standard für Arbeitsschutzmanagementsysteme

Laut Website der International Organization for Standardization (ISO) sterben jährlich mehr als 6000 Menschen weltweit bei Arbeitsunfällen. Aus diesem Grund hat sich die ISO entschlossen, einen international gültigen Standard für Arbeitsschutzmanagementsystemen zu schaffen, welcher mit der DIN ISO 45001:2018 jetzt auch in deutscher Sprache vorliegt.

Oskar Teutsch
Zertifizierungsstelle

Ihre Auftraggeber fordern von Ihnen den Nachweis eines professionellen A&G-Managementsystems? Sie haben bereits ein bestehendes, ggf. zertifiziertes Managementsystem und möchten DIN ISO 45001, den neuen weltweiten Standard für Arbeitsschutzmanagementsysteme alleine oder in Kombination mit anderen Standards zertifizieren lassen?

 

Dann sind Sie hier richtig! Wir zertifizieren Ihr Unternehmen und helfen Ihnen beim Nachweis der Anforderungen. Schnell, unbürokratisch und kostengünstig überdies.

 

Der neue Standard bringt eine Reihe von Änderungen gegenüber seinem Vorgänger, dem BS OHSAS 18001:2007, mit sich. Die wesentlichen Änderungen haben wir Ihnen am Ende dieser Seite zusammen gestellt. Ihre bestehende Zertifizierung, soweit vorhanden, bleibt bis zum Ende der Übergangsfrist bestehen, längstens aber bis zum 12.03.2021. Bis dahin haben Sie genug Zeit, die Anpassung vorzunehmen. Wir erklären Ihnen gerne, wie das im Einzelnen vor sich geht! 

 

Klicken Sie hier für mehr Informationen oder rufen Sie uns an. 

Zertifiziert nach OHSAS 18001 - Umstellung auf die ISO 45001

Die bewährte Norm BS OHSAS 18001 liegt bereit seit rund 10 Jahren vor und hat sich in einer Vielzahl von Zertifizierungsverfahren als Grundlage bewährt. In diesem Jahr wurde sie durch die ISO 45001:2018 abgelöst. 

Mit dem Inkraftreten der neuen Norm beginnt die Laufzeit einer 3-jährige Übergangsfrist, somit bis zum 12.03.2021. Bis zu diesem Zeitpunkt behalten erteilte Zertifikate nach der OHSAS 18001 ihre Gültigkeit, die Laufzeit innerhalb der Übergangsfrist neu erteilter Zertifkate wird auf dieses Datum beschränkt. Während der Übergangsfrist müssen alle Anwender ihr Arbeitsschutzmanagementsystem an die neuen Anforderungen der ISO 45001 anzupassen. Aufgrund der zahlreichen inhaltichen wie auch formalen Neuerungen der ISO 45001:2018 gegenüber der OHSAS 18001:2007 empfehlen wir allen Zertifikatsinhabern, rechtzeitig mit der Anpassung zu beginnen

.
Die Umstellung erteilter Zertifizierungen auf der Grundlage der OHSAS 18001 auf die ISO 45001 erfolgt dabei auf der Grundlage der bestehenden Zertifizierungen und kann im Rahmen von Überwachungs- oder auch Re-Zertifizierungsaudsits vorgenommen werden. Dabei ist zur Umstellung ein Mehraufwand anzusetzen, der mind. einen Personentag umfasst, soweit Sie ein bestehendes System umstellen wollen. Dem gegenüber entsteht im Rahmen einer Erstzertifizierung kein zusätzlicher Aufwand hierzu. Welche Alternative hierbei für Sie die richtige Wahl ist, stimmen wir mit Ihnen ab.

 

Die wesentlichen Änderungen umfassen folgende Punkte:

 

Auditdauer, Risikoklassen

 

Jedes zertifizierte Unternehmen ist im Rahmen des laufenden Verfahrens einer von vier Risikoklassen zugeordnet. Der Zeitaufwand für das Audit ist entsprechend einer dieser vier Risikoklasse mit „hoch“, „mittel“, „gering“ oder „eingeschränkt“ ermittelt worden. Neu ist, dass die vierte Risikoklasse „eingeschränkt“ zukünftig entfällt. Die Einordnung in die Risikoklassen erfolgt dabei anhand der für Ihr Unternehmen einschlägigen Scopes nach dem IAF-Dokument MD22, sodass eine Anpassung des Zeitaufwandes ggf. erforderlich ist.

 

High-Level-Structure (HLS)

 

Die  High-Level-Structure ist eine von der ISO initiierte, in den anderen Managementsystemnormen bereits verwendete Struktur aus 10 Kapiteln, welche zukünftig bei allen Managementsystemnormen einheitlich angewandt wird. Ziel dieser High-Level-Structure ist es, die Einführung, Administration, und Audititierung/Zertifizierung von Managementsystemen zu vereinheitlichen um damit zu erleichtern.
Die vielleicht bekannteste, sicherlich aber meistverwendete, Managementsystemnorm, welche die in Level-Structure verwender, ist die ISO 9001:2015 für Qualitätsmanagementsysteme. Auch die DIN ISO 45001:2018 folgt dieser Struktur mit insgesamt 10 Kapiteln. Die Anwender der ISO 45001 haben damit den Vorteil, dass die strukturelle Integration in den dokumentierten Informationen zukünftig einheitlich Gliederungen folgt und damit der Dokumentationsaufwand sinkt.

 

Verantwortung im Arbeitsschutz

 

Die ISO 45001:2018 hebt die Verantwortung des Unternehmens für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz auf ein neues Niveau. Das Unternehmen ist demnach nicht nur für seine Mitarbeiter, sondern auch für potenziell Betroffene verantwortlich. Diese Verantwortung schließt die physische als auch die psychische Gesundheit ein.

 

Mitwirkung der Mitarbeiter

 

Mitarbeitende und deren betriebliche Interessenvertretungen sind Bestanteil der Anforderungen an das Arbeitsschutzmanagementsystem,, etwa bei der Festlegung von Arbeitsschutzpolitik, -zielen und –programmen sowie bei der Gefährdungsbeurteilung und der Festlegung geeigneter Arbeitsschutzmaßnahmen. Insofern schließt die Normung hier auch gut an die nationale Gesetzgebung in Deutschland an und verursacht hier keinen zusätzlichen Aufwand.

 
Geltungsbereich

 

Ein Arbeitsschutzmanagementsystem nach ISO 45001:2018 umfasst als Anforderung alle Tätigkeiten, Produkte und Leistungen ein, die von dem zu zertifizierenden Unternehmen dargestellt und vertreten werden, was im zu definierenden Geltungsbereich zum Ausdruck kommt.

 

Beschaffung

 

In anderen Managementsystemen bereits seit vielen Jahren Standard, stellt nun auch die Beschaffung einen Anforderungsbereich der DIN ISO 45001:2018 dar. Zur Beherrschung vorliegender Risiken, vertreten vom Unternehmen selbst oder auch von einem Lieferanten, stellt DIN ISO 45001 Anforderungen an das Management dieser Gefährdungen, auch eben aus Tätigkeiten eines Auftragnehmers, hier auch im Zusammenhang mit den Aktivitäten des zertifizierten Unternehmens selbst. Bereits bei der Auswahl von Lieferanten, insbesondere Nachunternehmern, sind dessen Fähigkeiten im Arbeitsschutz zu sichten und Kriterien für die arbeitsschutztechnische Leistung und deren Bewertung aufzustellen; dies schließt Nachunternehmer und fremdvergebenen Arbeiten ein.

 

Zu den Details sprechen Sie uns bitte an, hier klicken!