DIN 77200 - Sicherungsdienstleistungen

Sicherheit - mit Brief und (zertifiziertem) Siegel

Seit dem 01.11.2017 ist die aktuelle Fassung der Fachnorm für Sicherungsdienstleistungen in Kraft. Sie löst damit die bewährte und gut eingeführte Norm DIN 77200:2008 ab, welche die Grundlage vieler Leistungen im Sicherheitsbereich gewesen ist.

 

 


Marlis Förster - Zertstelle
Agnes Rolletschke,
Stv. Leiterin der Zertifizierungsstelle
Zertifizierungen - das nehmen wir persönlich. Bei jedem Zulassungsvorhaben stehen insbesondere am Anfang eine Menge Fragen. Welche Sicherungsdienstleistungen fallen unter die DIN 77200, welche Nachweise müssen in welchen Standort erbracht werden?

Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen zum Thema der Zertifizierung als Sicherungsdienstleister, in einem oder auch in mehreren Standorten Ihres Hauses. Sie haben bereits eine Zertifizierung als Sicherheitsunternehmen und möchten die Zertifizierungsstelle wechseln? Wir unterbreiten Ihnen gerne ein leistungsfähiges Angebot, speziell zugeschnitten auf Ihre Erfahrung als Unternehmen mit Ihren speziellen Leistungen!

Zudem können Sie für Ihr Unternehmen echte Kostenvorteile erzeugen, wenn Sie Zertifizierung nach DIN 77200 mit der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 verbinden. Glauben Sie nicht? Klicken Sie hier für mehr Informationen oder rufen Sie uns an.

DIN 77200 - im Überblick

Die aktuelle  Fassung der DIN 77200 kennt, anders als die Vorgängernorm, keine Leistungsstufen mehr, sondern beschreibt die Anforderungen an stationäre wie auch mobile Sicherungsdienstleistungen. Im Einzelnen:

 

Stationäre SDL:
Alarmdienst, Empfangsdienst, Kontrolldienst


Mobile SDL:

Revierdienst, Interventionsdienst, Kontrolldienst

                           
Veranstaltungssicherungsdienst

 

Die Leistungen werden standortbezogen auf dem Zertifikat ausgewiesen und in unserem tagesaktuellen Verzeichnis geführt. Für Qualität und Transparenz!   .

 

Hinweis: Das Akkreditierungsverfahren bei der Deutschen Akkreditierungsstelle steht unmittelbar vor dem Abschluss.